Der Albtraum eines jeden Hundehalters

Es ist wohl einer der Albträume eines jeden Hundehalters, der mir letzten Dienstag widerfahren ist. Der eigene Hund, in meinem Fall Leroy, kommt nach einem Sprint im Freilauf auf einen hinzugelaufen und belastet ein Beinchen nicht mehr. In unserem Fall war es das linke Hinterbein. In der Hoffnung, dass sich im Ballen lediglich ein Dorn befindet, Splitt oder ein Stück Glas von irgendeinem Idioten, der eine Glasflasche zerschlagen hat, habe ich also seine Pfote angehoben und unter diese geschaut. Leider habe ich auch nach mehrmaligem Hinsehen und Fühlen weder etwas sehen noch ertasten können, so dass sich schon einmal das erste ungute Gefühl in meiner Magengrube meldete.

Ich kenne sowohl die Anzeichen einer Patella Luxation, denn Leroy wurde erst vor circa zwei Jahren an der Kniescheibe operiert, als auch mögliche Anzeichen eines Kreuzbandrisses. Francis hatte in seinem Leben zwei Kreuzbandrisse, die alle beide in der Tierklinik in Recklinghausen erfolgreich operiert wurden. Nachdem ich Leroy und Melody nach dem ersten Schreck erst einmal beide angeleint hatte, war ich froh, dass Leroy, wenn auch auf drei Beinen, ohne getragen werden zu müssen, den Rückweg meistern konnte.

Tja, und so kamen wir dann nach einigen Minuten im Büro an. Nun wollte ich erst einmal, dass Leroy etwas Ruhe bekommt. Da ich im dritten Jahr klassische Homöopathie mit Schwerpunkt Miasmatik lerne, wählte ich  für Leroy ein passendes homöopathisches Akutmittel aus, da ich noch die Hoffnung hatte, dass er sich lediglich vertreten hatte und legte für mich persönlich fest, parallel noch die Tierklinik aufzusuchen, um eine eindeutige Diagnose zu erhalten.

Meine Meinung ist nämlich, zu einer begleitenden komplementären Behandlung gehört immer eine eindeutige Diagnose von einem Spezialisten, in unserem Fall von einem Tierarzt für Chirurgie, welcher entsprechende bildgebende Verfahren im Haus hat.

Unser Tierklinikbesuch am nächsten Tag bestätigte leider meine schlimmsten Befürchtungen, einen Kreuzbandriss. Bei einem 26kg schweren, aktiven Hund, gibt es bei dieser Diagnose keine andere Alternative als eine Operation. Diese haben wir dann gleich für den nächsten Tag terminiert, denn Leroy sollte baldmöglichst wieder laufen können. An dieser Stelle kann jeder Hundebesitzer froh sein, der entweder monatlich Geld für seine Tiere zurücklegt oder aber eine Versicherung abgeschlossen hat. Die Operationskosten für eine Kreuzbandoperation TTA belaufen sich etwa auf Höhe eines kleinen, älteren Gebrauchtwagen.

Video: Behandlungsmöglichkeit bei Kreuzbandriss 

Video: Behandlungsmöglichkeit Kreuzbandriss Teil2

Für 8h am nächsten Tag war die Operation angesetzt und diese sollte unseren Tagesplan für die nächsten Wochen grundlegend ändern und ein umdenken erforderlich machen.

Nach einer Kreuzband OP gilt 8 Wochen Leinenpflicht und es herrscht Ziehverbot. Also die beste Zeit um Grundlagen der Leinenführigkeit zu vertiefen, denn wenn der Hund auf seinen Halter achten muss, ist er auch mental beschäftigt.

Unsere Fakten für die Zeit nach der OP:

Für die ersten circa 10 Tage vor dem Ziehen der Fäden darf Leroy 3-4x täglich 5 minütig spazieren gehen. Das heißt natürlich auch, dass er meistens liegen sollte, da er sonst das Bein belastet. In dieser Zeit nutzen wir meistens auch nur den Garten zum Pipi machen. Nach dem Fäden ziehen dürfen wir langsam, je nach Heilungsverlauf, unsere Spaziergänge auf je 15 Minuten 3x täglich ausdehnen.

Für diese Zeit gilt ebenso Leinenpflicht und Ziehverbot. Diese Zeit ist also bestens geeignet um Grundlagen weiter zu vertiefen in der Leinenführigkeit. Natürlich sind während dieser Zeit auch Steigungen tabu und Treppen darf Leroy nur mit Unterstützung laufen. Die Unterstützung sieht dabei so aus, dass ich ein Handtuch im Bereich seiner Hinterbeine, unterhalb das Bauches hindurch führe und somit Leroy anhebe, um das frisch operierte Bein beim Treppensteigen zu entlasten.

14 Tage nach der OP erfolgt die Kontrolle durch den Operateur, in unserem Fall Herrn Menzel, und das Training auf dem Unterwasserlaufband beginnt in der Physiotherapie. Da Leroy gut bemuskelt ist, wird er vermutlich ziemlich schnell Fortschritte machen und nach circa einem Monat dann täglich die Spaziergänge um weitere 5 Minuten steigern können. Einen weiteren Monat später erfolgt dann die abschließende Röntgenkontrolle.

Tag 2: Verband entfernt

Bisher verläuft bei uns alles widererwartend planmäßig. Es war für mich die vierte Operation, die ich bei einem Hund durch Herrn Menzel habe durchführen lassen. Ich bin sehr zufrieden und Leroy hat die Operation sehr gut verkraftet. Seine anfänglichen leichten Folgen der Narkose habe ich mit einem gut gewählten klassisch homöopathischen Akutmittel innerhalb von wenigen Minuten im Griff gehabt, so dass Leroy in Ruhe zuhause schlafen konnte und sich erholt. Leroy belastet seit dem ersten Tag auch das operierte Bein in einem angemessenen Rahmen. Insofern er langsam läuft, lasse ich es zu, aber beim Treppensteigen hebe ich seine Hinterbeine entsprechend zur Entlastung an.

Nach der Entfernung des Verbands an Tag zwei nach der Operation habe ich ihm dann sein homöopathisches Akutmittel, welches er ganz zu Beginn von mir bekommen hatte, in der so genannten verklepperten Form, erneut verabreicht.

Verkleppern nennt man das Verfahren in dem ein homöopathisches Arzneimittel individuell mit Hilfe eines mit Wasser gefüllten Glases noch einmal angepasst wird. Es entsteht wie bei einer echten Potenzierung ein veränderter Reiz auf den der Körper dann reagiert. Es mag für den einen oder anderen unter euch nicht greifbar sein wie so etwas funktionieren soll. Meine positiven persönlichen Erfahrungen ermuntern mich jedoch tagtäglich diesen Weg weiter zu gehen.

Nach der Wiederholung des Arzneimittels zeigte sich umgehend eine Besserung und seitdem ist Leroy nicht mehr zu stoppen. Seine Genesung schreitet voran. Sein Hämatom entwickelt sich zurück, seine Wunde ist nicht warm und sieht gut aus. Seine Bewegungsfreude ist weiterhin ungebremst und die Belastung seines operierten Beines gut.

Hatte euer Hund auch schon einen Kreuzbandriss? Was habt ihr denn für Erfahrungen gemacht? Verlief alles komplikationslos?

Wir freuen uns auf eure Kommentare.
Eure Leroy und Melody

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hi.
    Ich kann das alles gut nachempfinden. Mein James musste – nach einem Unfall (er wurde von einem Mopedfahrer auf dem Gehweg bei unserem abendlichen Spaziergang erwischt) – an beiden Hinterläufen gleichzeitig operiert werden. Es war eine schlimme Zeit für uns alle, zumal er auch noch 4 Tage nach der OP in der Tierklinik bleiben musste.
    Wünsche deinem Schatz eine gute Besserung.
    Lg
    Manu

    • Hi, und danke. Ich kann mir das sehr gut vorstellen wie hart das sein muss, wenn gleich beide Hinterläufe operiert werden müssen und ich mag da auch gar nicht an eure Klinikkosten denken…die hoffentlich vom Mopedfahrer übernommen wurden.

  2. Unsere Luna wurde am Freitag entsprechend (Kreuzbandris) operiert. Sie hat zwei neue Bänder bekommen und es auch gut überstanden. Euch weiterhin gute Besserung und planmäßige Erholung. Es braucht Zeit und ja es ist teurer. Aber das ist zweitrangig… Ihr wisst was ich meine.

Schreibe einen Kommentar