Wieso bist du so voller Vorurteile?

Es ist ein ganz normaler Samstag Vormittag. Ich habe mich mit meinem Hund auf den Weg gemacht, um einen schönen Morgenspaziergang zu erleben.

Hey du da
, tönt es mir da laut entgegen. Ist das ein Pitbull?! Ein wenig kocht es innerlich in mir, denn diese Frage habe ich natürlich schon hundert Mal gehört und an manchen Tagen nervt mich genau diese Fragerei nach der Rasse MEINES Hundes. Es ist mir verdammt nochmal egal WELCHER Rasse mein Hund angehört, denn ich habe ihn anhand meines HERZ-Gefühls ausgesucht.

Hey du da, frage ich daher zurück. Wäre das für dich auch so wichtig, wenn ich einen Beagle an der Leine hätte? Mein damaliger Hund war nämlich einer.

Wir wollen uns aber auch nicht den Tag vermiesen lassen und im Nachhinein bemerke ich, dass diese Frage doch aus positivem Interesse gestellt worden war. Wir gehen also weiter.

Nehmen Sie ihren Hund kurz, tönt es plötzlich aus weiter Entfernung über den Weg. Es sind sicherlich noch fünfzig Meter. Mir kommt eine Frau entgegen mit einem kleinen Hund. Ich bin ein wenig verwirrt.

Sehen Sie, ich habe eine 1,5m lange Leine an seinem Halsband befestigt. Ich führe meinen Hund an der von Ihnen abgewandten Seite, entgegne ich ihr. Ein intensiveres Gespräch zu führen und zu erklären, dass man in einer guten Mensch-Hund-Beziehung den Hund nicht mit purer Körperkraft halten muss, empfinde ich in diesem Moment als sinnlos.

Wir gehen weiter und genießen das sonnige Wetter. Weit und breit ist niemand zu sehen. Sind wohl alle für das Wochenende einkaufen, denke ich mir. Da uns niemand entgegen kommt, leine ich meinen Hund ab. Wir gehen ein ganzes Stück. Plötzlich sehe ich eine Gestalt ins Gebüsch huschen. Ich bin verwirrt. Komischer Vogel, denke ich mir. Wir gehen weiter und ich sehe wie diese Person in gehörigem Abstand zwischen den ganzen Bäumen an uns vorbei geht.

Ich frage mich, ob ich nun ein schlechtes Gefühl bekommen sollte. Aber ist das denn MEIN Problem, WAS mein Hund in DIR auslöst? Du hast beim Anblick meines Hundes schließlich das Weite gesucht.

Gedankenverloren gehen wir weiter. Irgendwie hat das doch wieder etwas mit mir gemacht. Ob wir wohl einen schlechten Eindruck gemacht haben?

Ach, da sehe ich endlich jemand Normales auf uns zukommen mit einem angeleinten Hund. Ich atme durch.

Hallo, das ist Erwin, tönt sie zu uns rüber. Er ist ganz lieb und möchte mit jedem Hund Kontakt haben. Ich komme mal schnell rüber, ruft sie zu uns hinüber.

Ich bin total perplex. Noch ehe ich mich versehen kann, steht Erwin bei uns. Schwanzwedelnd. Total überdreht mit Level 10. Die freudige Stimme der Halterin pusht die Aufregung des Hundes leider noch. Sie bemerkt es nicht.

Bin ich froh, einen Pitbull an der Leine zu haben, der so cool drauf ist, denke ich mir. Glücklicherweise überwiegt meine positive Stimmung heute und ich wirke besänftigend auf dieses überdrehte Mensch-Hund-Gespann. Ich bin zwar etwas genervt von diesem dreisten Verhalten, aber etwas freue ich mich auch, dass sie uns so völlig vorurteilsfrei begegnet ist. Wir verabschieden uns höflich.

Kurz hinter ihr sehe ich nun eine Familie mit Kleinkind kommen. Wir haben heute schon soviel erlebt und noch wirkt auch noch die unterm Strich doch gut ausgegangene Begegnung von eben nach. Ich bin guter Laune.

Hach, bin ich stolz auf meinen Hund, denke ich mir.

Ich habe diesen Satz noch nicht einmal zu Ende gedacht, da sehe ich wie die Mutter ihr Kind auf den Arm nimmt. Ich versuche das Positive in dieser Situation zu sehen.

Das Mädchen ist ja noch sehr klein und mein Hund sehr groß. Da kann ein Kind schon mal Angst bekommen, denke ich mir. Wir gehen bei Fuß an der Familie vorbei.

Noch im Augenwinkel sehe ich was dann geschieht. Die Mutter lässt das Kind vom Arm hinunter und auf Erwin zu rennen.

Beurteilst du immer nach den äußerlichen Werten, möchte ich der Mutter hinterherrufen.

Ich sehe wie Erwin das Kind freudig begrüßt und es dabei anspringt. Die Mutter findet es anscheinend völlig normal. Das Kind fällt um. Erwin steht über dem Kind und schlabbert es wild ab.

Schau mal, er gibt dir Küsschen, höre ich die Mutter die Situation beurteilen.

In mir kocht es gerade vor Wut. Das kann doch alles nicht wahr sein. Ich möchte es am liebsten heraus schreien.

Hey du da, für mich sind alle Hunde gleich und zugleich genau so individuell in ihren Facetten. Aber das hat nichts mit der Hunderasse zu tun. Jeder Hund ist ein Individuum für mich und genau so behandele ich jeden Einzelnen. Da gibt es keine Liste anhand derer ich mich orientiere, ihn erziehe, mehr oder weniger mag.

Hey du da, ich frage dich, wieso projizierst du DEINE Probleme auf MEINEN Hund und MICH?

Wieso bist du so voller VOR-Urteile?

Wir freuen uns über eure Kommentare. Wann bist du denn voller Vorurteile?
Annabelle mit Leroy und Melody

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich bin ohne jegliche Vorurteile und freue mich über jeden Hund und versuche immer eine Lanze zu brechen für große Hunde und jegliche Rasse, euch würden wir ja zu gerne mal auf einem Spaziergang treffen , viele Grüße Claudia und Bradley

    • Ja, und wir sollten aber auch nicht vergessen die kleineren Hunde als Hunde zu sehen. Das ist ja auch noch ein großes Problem in der heutigen Gesellschaft. kleine Hunde, die eher Accessoires sind, die keine Erziehung und Regeln kennen, lediglich die Flexileine..surrr…

  2. Hammer!!!
    Ich habe selber 2 Hunde
    Einen Labrador, und eine weiße Boxerhündin.
    Ich hatte,als Emma noch jünger war auch Probleme mit ihrem Aussehen.
    Viele Menschen haben noch nie einen weißen Boxer gesehen, und wenn sie dann noch hechelte dann hätte sie wohl Ähnlichkeit mit einem „Kampfhund“, wie man mir sagte!!!!
    Bei freundlichen Menschen klärte ich auf, bei dummen Menschen würde ich schon mal echt sauer.
    Aber für mich gibt es keine Liste!! Auch keine Kampfhunde!! Für mich sind Hunde alle gleich
    Das Problem ist immer am Ende der Leine, denn kein Hund wird böse geboren!!
    Eigentlich müsste es Kampfmensch heißen, und nicht Kampfhund, denn der Mensch der sich einen so wunderbaren Listi zulegt, der kämpft jeden Tag mit diesen Vorurteilen die durch miserabele Presse hervor gerufen wurde.
    Ich werde niemals aufgeben mit Pettitionen, und Aufklärung
    Irgendwann werden wir alle wieder spazieren gehen können ohne uns über diese Sachen Gedanken zu machen, hoffentlich!!!!!!!!!!

    • Ich werde nie verstehen wieso die Rasse so wichtig ist und dieser Ausdruck „Kampfhund“. Wahre Worte, die du schreibst.

  3. All diese Dinge habe ich so oder in ähnlicher Form auch schon erlebt, wenn auch nicht an einem einzigen Vormittag. Wir wurden gebeten Socke kurz zu halten, damit man uns passieren kann, wir werden nach der Rasse gefragt und bei warmen Wetter als Tierquäler bezeichnet, die ihrem Hund das Fell antun. Man sagte uns so viel Fell ist ja schon ekelig und Eltern mit Kindern machen einen großen Bogen um uns, weil Socke das Kind irgendwann einmal von weitem angebellt hat… Ich weiß nicht, ob Dich das tröstet, aber ich verstehe Dich und wunder mich manchmal auch…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    • Wie bitte?! Die sagen dir das Fell deines Hundes ist eklig? Manche Menschen haben echt kein Taktgefühl mehr und wissen nicht an welcher Stelle sie doch einfach mal die Klappe halten sollten…wow. Leben und leben lassen kennen scheinbar nur noch wenige Leute.

Schreibe einen Kommentar